Freitag, 31. Juli 2009

unheimlich

Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel Unterschied ausmacht wenn man statt kurz nach 6 a.m. schon um 5 a.m. aufsteht.
Es ist noch dunkel, kühl, die Stadt ist einsam, wenig Autos, so gut wie keine Menschen.
Unheimlich wird es dann, wenn man so durch die Straßen läuft und immer wieder ein "hallo" durch die kühle, verlassenen Gassen hallt. Leise beginnend und lauter werdend - ohne dass man es einer Richtung oder gar genauen Herkunft zuordnen kann. Mal erscheint es fernen, mal näher. Doch herausfinden konnte ich seinen Ursprung nicht.
Romantisch kann es aber auch sein, wenn man frisch verliebt strahelnd Arm in Arm nach einem tollen Abend und einer erlebten Sommernacht nach Hause läuft, mit einer roten Rose in der Hand. Wie das Paar, das mir als einziges auf meinem Weg begegenet ist.
---
Warum diese ganze Aktion?
- Musste früh ins Labor um fertig zu werden, um meine Schwester + Caro um 11.48 in Frankfurt am Hauptbahnhof empfangen zu können. Und der Versuch dauert halt 4 Stunden. Hhhmm. Was man nicht alles macht... ;-)

Montag, 27. Juli 2009

Innovation II

es gibt sie doch:
'Ich will auch einen "Meine Feinde" - Link im studiVZ!'
Tataaa! :-)
[danke an Frank, der die Gruppe gefunden hat. Hihi.]

Dienstag, 21. Juli 2009

zu früh

Ich gehe definitiv zu früh aus dem Haus! So kurz vor sieben..
Denn da ist der Himmel noch SO zugezogen, dass man einfach nicht auf den Wetterbericht vertrauen KANN. Bei fast drohendem Regen und Wintereinbruch zieht man dann halt doch ne lange Hose + ein mollig warmes Oberteil mit langen Ärmeln an...
Um dann so gegen 9.30 schwitzend festzustellen, dass der Sommer gerade wieder auf Besuch ist! Puuuh. Und sich von einer seiner schönsten Seiten zeigen will.

Sonntag, 19. Juli 2009

Innovation I

ich bin für "Meine Feinde" im StudiVZ.
3, 4 Leute könnte ich aktuell bereits einordnen. :-D
oh nein. ich halte die Klappe!
besser ist es... ;-)

Donnerstag, 16. Juli 2009

jeden Tag eine gute Tat

- und meine gestrige kam reichlich spät. So gegen 20 Uhr etwa.
Ich bin gerade vom Sport nach Hause gekommen, habe die Fenster aufgerissen, Frank angerufen , geplappert, erzählt, gewitzelt, ... und ganz plötzlich flog ein kleines Vögelchen einfach in mein Zimmer. Mit ganz schnellem Flügelschlag. Ganz unkoordiniert. Von einer Wand zur nächsten, gegen den Schrank, wieder an die Wand... und stürzte ab. Dann saß es ganz eingeschüchtert auf dem Boden. Hat sich erst gar nicht mehr bewegt, bis es dann nach ein paar Minuten langsam auf dem Boden umher lief.
Ich war völlig überfordert.. und schon leicht hysterisch am Telefon. :-D
Habs noch ne Weile in Ruhe gelassen - in der Hoffnung es findet selbst wieder den Ausgang. Aber es hat sich gar nicht darum bemüht. Es blieb einfach am Boden, tapste wenige Schritte umher. Bestimmt eine viertel Stunde lang.
Dann musste ich mir was einfallen lassen. Es musste doch wieder den Ausgang aus meinem Zimmer finden! Ich habe mich ihm genährt - hat ihn aber reichlich wenig gestört. Ich habe gewunken und mit nem Tuch gewedelt. Nichts. Es blieb einfach sitzen...
Irgendwann hatte ich es dann so geärgert, dass es wieder ein bisschen im Zimmer umherflog. Aber leider nicht durchs Fenster hinaus - sondern setze sich an das Fenster, welches noch geschlossen war.
Dann kam plötzlich seine Mami! Sie flog am Fenster vorbei, sah ihn, wurde ganz aufgeregt... zwitscherte ihm zu. Er zurück. Aber er bewegte sich nicht von der Stelle. Sie setzte sich auf den Rahmen des geöffneten Fensters und zwitscherte weiter. Er mit ihr. Das war sooo süß. :-)
Einige Zeit später hatte ich es dann geschafft ihn vom Fenster zu vertreiben... und bschlussendlich hat er auch wieder den Ausgang gefunden. Und flog davon. In die Weiten des Himmels.
Kurze Zeit später kam nochmals die Mami vorbei. Und zwitscherte wieder. Noch aufgeregter. Aber er war doch schon weg! Sie hatten sich verpasst. Sie kam noch bestimmt 20 Minuten immer wieder vorbei... bis sie ihn dann doch wieder gefunden hat, den kleinen süßen Vogel! :-)

Mittwoch, 15. Juli 2009

Mittermeier

Heute im Labor sind wir - eigentlich aus ganz anderen Gründen - irgendwann bei Michael Mittermeier und schlussendlich auf youtube gelandet. Und haben uns vor Lachen nicht mehr eingekriegt! ;-)

http://www.youtube.com/v/_q-mAmNHSMs&hl=de&fs=1&

[Anmerkung in eigener Sache: dass man Trillerpfeife mit "te" schreibt ist mir bewusst..! ;-)]

Dienstag, 7. Juli 2009

Rettung der Live-Musik

Spiegel online zufolge haben mehr als 80.000 Musiker, Konzertveranstalter und andere Kulturschaffende eine Petition unterzeichnet, die den Bundestag auffordert, den als bürokratisch und gierig gescholtenen Musikrechteverwerter endlich zu maßregeln. Es geht um die GEMA = die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte. Die Gema sammelt für Sende- und Aufführungsrechte Gebühren ein bei Plattenfirmen und Konzertveranstaltern, Fernseh- oder Radiosendern. Wer einen CD- oder DVD-Rohling kauft, zahlt eine Abgabe an die Gema. Auch jeder Kneipier, der Radio dudeln lässt, jeder Organisator eines Straßenfestes muss Abgaben zahlen – solange dort Gema-pflichtige Musik läuft, also im Zweifelsfall immer.
Jetzt gibt es eine Petition, die recht trocken fordert, "der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass das Handeln der Gema auf ihre Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz, Vereinsgesetz und Urheberrecht überprüft wird".
Ausschlaggebend hierfür ist u.a. die aktuelle Diskussion über eine enorme Erhöhung der Gebühren, die an die GEMA zu richten seien. - Unter dieses Bedingungen würde es kleinen Kneipen und Clubs kaum noch möglich sein Live-Musik anbieten zu können - aber auch groß angelegte Konzerte würden deutlich eingeschränkt werden. Einzelnen Veranstalter sprechen von Gebührenerhöhung von bis zu 600%. Doch was tatsächlich hinter der Gebührenerhöhung steckt ist, wie immer bei der GEMA, schwer zu durchschauen. Die Tarifverhandlungen der Verbände und der Gema scheiterten, aktuell liegt die Auseinandersetzung vor einem Schiedsgericht. Nun aber benutzen die Verbände die Petition, um generell Stimmung gegen die Tarifreform zu machen, die eigentlich größere Gerechtigkeit herstellen sollte.
Schließt euch an!
Stand am Dienstag, 7.7., 13.23: 91204 Unterzeichner

Mittwoch, 1. Juli 2009

Kopfrechnen zahlt sich aus

Schon vor einiger Zeit mit vier Bananen, einem Joghurt, einem Salat an der Kasse eines großen Supermarkts in Marburg.
"Hallo."
- "Hallo."
"14,82 EUR bitte."
- "Ähm, wie bitte?"
"14,82 EUR"
- "14,82 EUR??"
"Ja."
- "Wie das? Wir haben vier Bananen, einen Joghurt, einen Salat. Kann das so viel kosten?"
"Weiß nicht."
- "Wohl kaum"
"Doch. Die Kasse zeigts an."
- "Das kann nicht sein! Wir haben doch nur vier Bananen, einen Joghurt, einen Salat!"
"Ich schau mal nach."
- "Ja, bitte!"
"Oh. Ich habe für die Bananen den Salat abgewogen und umgekehrt!"
[haha.]
"Ich storniere das mal. [...] Sind dann bitte 3,22 EUR. Stimmt das?"
- "Bitte."
"Danke."
- "Tschüss."