Freitag, 30. März 2012

eStory // Gruppe II

Nach der ersten Geschichte bekam ich noch den letzten Stand der zweiten eStory-Gruppe zugesandt..
Ich finde auch sie hatte das Potential zu einer guten, spannenden Kurzgeschichte!

Sophie

Friedrich stand am Fenster, blickte nach draußen, sah in der Ferne durch den Nebel hindurch ein paar einzelne Lichter aufblitzen und dachte zurück an die Zeit, als er zum ersten mal hier stand. Damals hatte die Sonne durch die Fensterscheiben gestrahlt und den großen Ballsaal in einen glitzernden Tanzsaal verwandelt, als würde er aus einem Märchen stammen. Er seufzte tief und obwohl es schon sehr lange her war, holte ihn in diesem Moment die Vergangenheit wieder ein.
Damals hatte er vorsichtig mit dem Fuß die Maserung des alten Eichenparkett nachgezogen und gedacht, wie schade es war, dass hier schon lange keine rauschenden Bälle mehr stattfanden, als plötzlich
Musik erklang. Überrascht drehte er sich um, nur um enttäuscht festzustellen, dass nicht auch die Bilder, Gerüche und Menschen der vergangenen Zeit erschienen waren. Eine schöne Party war das, kurz nach seinem Einzug in dieses Prachthaus.Ob es jemals wieder so sein würde?

Donnerstag, 29. März 2012

eStory // Gruppe I

Vor einem guten Monat bekamen zwei Gruppen von Lesern meines Blogs einen Anfangssatz zum Schreiben einer Kurzgeschichte..

Friedrich stand am Fenster, blickte nach draußen, sah in der Ferne durch den Nebel hindurch ein paar einzelne Lichter aufblitzen und dachte zurück an die Zeit, als er zum ersten mal hier stand.

Nun wurde die Kurzgeschichte im Reihum-Schreiben enwickelt - jeder durfte immer einen Satz anfügen und schickte die Geschichte an den nächsten in seiner Gruppe. So ging es immer weiter, Satz für Satz, bis zum Abend des 25.3.2012.

Eigentlich hätten inzwischen beide Geschichten der zwei Gruppen fertig geschrieben sein müssen - doch in der einen Gruppe ging sie leider unter, keiner hatte wohl große Muse sie am Leben zu halten und so ist nur eine Geschichte zu mir zurück gekommen. :( Leider habe ich auch erst jetzt davon erfahren.. Das finde ich sehr schade! Es hätte doch wirklich spannend werden können zu sehen wie sich zwei Geschichten so unterschiedlich hätten entwickeln können, obwohl sie doch mit dem gleichen Satz begonnen haben..
l: Edit :l Ich habe den letzten Stand der Geschichte von der zweiten Gruppe erhalten, den ich dann auch noch hier veröffentlichen will.
Mir hat das Projekt großen Spaß gemacht. Ich fand es immer spannend zu lesen was sich meine Mitschreiber ausgedacht haben, wie sich die Geschichte weiter entwickelte, ob es mir wohl geklingen könnte sie in eine bestimmte Richtung zu treiben, ...
Toll war auch, dass es in unserer Gruppe nur wenige Probleme im Ablauf gab, die sich glücklicherweise immer auch noch gut lösen ließen.

Und vielleicht habt ihr ja Lust bald wieder einmal bei solch einer eMail-Geschichte mitzumachen?
Man könnte die Regeln etwas ändern - zum Beispiel, dass ein längerer Text als Einleitung dient. Oder dass beide Gruppen ein unterschiedliches Genre schreiben sollen. Oder auch, dass 5 bestimmte Worte drin vorkommen müssen. Oder, oder, oder?

Nun folgt aber erstmal unsere Geschichte:

Der magische Ring

Friedrich stand am Fenster, blickte nach draußen, sah in der Ferne durch den Nebel hindurch ein paar einzelne Lichter aufblitzen und dachte zurück an die Zeit, als er zum ersten Mal hier stand. Über 10 Jahre waren seither vergangen, aber die Erinnerung an seine erste Begegnung hier war so lebendig, dass er unwillkürlich lächeln musste.

Am Gemäuer des ehemals so prächtigen Herrenhauses nagte der Zahn der Zeit, der Garten war restlos verwildert und der Ballsaal hat lange schon keine glücklichen Paare ihre Pirouetten drehen sehen und dennoch verspürte er fast einen zwanghaften Drang an den Ort zurückkehren, an dem sein Leben eine so schicksalhafte Wendung nahm.

Montag, 26. März 2012

Wollen die einem eigentlich Angst machen?

Da sitzt man zu Hause putzmunter und wohl gesonnen am Schreibtisch Küchentisch, über seinen Büchern und den alten Hammerexamens-Fragen.. und da taucht plötzlich eine auf, die einem das eigene potentielle Schicksal schildert und Angst einjagen könnte.
Es geht um eine 26-jährige Studentin, die akut sehr starke Kopfschmerzen bekommen hat. Ein Trauma habe nicht vorgelegen - sie habe über ihren Büchern gesessen und für ein bevorstehendes Examen gelernt, als diese Schmerzen plötzlich kamen..
Zu diagnostizieren war dann eine intrakranielle Blutung aufgrund eines Aneurysmas eines Hirngefäßes.

Und wehe da zieht noch eine(r) darüber her, dasss Medizin-Studenten immer gleich denken sie litten an allen möglichen Erkrankungen..! ;)

Mittwoch, 21. März 2012

Manche Leute, eh!

Da stehe ich so an der Kasse eines wunderbaren Obst- und Gemüsemarktes, in dem einem meist für gutes Geld jeder Wunsch in sehr guter Qualität erfüllt werden kann. Es gab bisher kaum etwas, das ich dort nicht hätte finden können..
"11,90 €, bitte!"
Da krame ich so in meinem Portemonnaie und halte Ausschau nach einem zusätzlichen 2-€-Stück zum 20-€-Schein um der Dame das Wechselgeld zu erleichtern.
Da sagt sie ungeduldig - du glaubst es nicht - "soll ich vielleicht ne Taschenlampe holen?"
Ich dachte mich tritt ein Pferd.. wusste nichts zu sagen und stand wohl mit offenem Mund da, habe ihr die 20 € hingeknallt, das Wechselgeld eingesteckt und bin abgedampft..

Dienstag, 20. März 2012

Gah!

Noch 4 Wochen. Der Endspurt beginnt!


Ich habe noch nicht den kompletten Durchblick durch das ganze Gestrüpp..

Mittwoch, 14. März 2012

Zu viel des Guten

Wenn ich um 100 g Emmentaler in Scheiben bitte, möchte ich auch gerne 100 g und nicht 167 g. Auch nicht bei Appenzeller oder Gauda.
Kann man sich nicht merken, dass mann da nicht ewig viele Scheiben für das geringe Gewicht runterschneiden kann, wenn man das schon ein oder meinetwegen zwei mal falsch gemacht hat? Warum ist das jedes Mal so? Jetzt kann er sie selber essen.

Dienstag, 6. März 2012

Gute Aussichten

Man muss sich immer damit motivieren und sich darauf freuen was danach kommt:
Vor kurzem haben wir uns entschieden, dass wir im späten Frühjahr, wenn alles durchgestanden ist, auf eine Hallig fahren! Nur wir zwei und nicht viel mehr - so ist das dort. Das wird bestimmt ein tolles Erlebnis! Hach, wir freuen uns schon sehr!

 
  
[Klick auf's Bild macht groß..]
  
Einmal im Sommer waren wir schon auf der Hallig Hooge, aber nur für einen Tagesausflug während unseres ersten Amrum-Urlaubs.. von damals stammen auch diese Bilder.
Aber ob man es auch eine ganze Woche auf ein paar wenigen Quadratkilometern aushält? ;)

Bis dahin ist nur noch die Lernerei und ein, zwei, drei, vier, fünf Prüfungs-Tage zu überstehen..

Freitag, 2. März 2012

Frühlingsgefühle – Fotoaktion gegen das Wintergrau

Momentan meint es das Wetter in vielen Teilen von Deutschland ja gut mit uns.. aber wer weiß schon wie lange das anhält?
Damit die Frühlingsstimmung bleibt, halten wir sie einfach fotografisch fest! Initiator ist das delighted-magazine. Und mitmachen könnt ihr noch bis kommenden Sonntag, 4. März 2012.

 Blick vom Ufer des Tegernsees auf den Wallberg und den Setzberg, 
die noch mit Schnee bepudert sind..

Frühlingsboten

Donnerstag, 1. März 2012

Wie Süßigkeiten!

Von der lieben Nelja habe ich sowas wie Süßigkeiten bekommen - nämlich ein Stöckchen mit 5 Fragen, die ich beantworten soll.. da will ich mal die Lern-Pause nutzen und euch ein paar Geheimnisse aus meinem Leben offenbaren!

1. Was liegt außer dir sonst noch in deinem Bett?
Decken, Kissen und mein Liebster zum Kuscheln.. ;)

2. Kannst du dich erinnern, was du am Sonntag vor einer Woche zu Mittag gegessen hast?
Öhm, äh, öh, ... nein! :D

3. Was ist deine allererste Erinnerung und wie alt warst du da?

Ich erinnere mich an kleine, einzelne Szenen einer Reise mit meinen Eltern in die Toskana, da war ich 2,5 Jahre alt.. lebhaftere Erinnerungen habe ich dann an meine Kindergartenzeit.

4. Hast du dich für eine Sache, die du unbedingt haben wolltest, schon einmal richtig verschuldet?
Nein. Ich habe immer gespart oder die Sache dann zum Geburtstag/Weihnachten/... geschenkt bekommen. Und ich würde mich auch nicht richtig verschulden wollen.. da müsste mir die Sache schon sehr viel bedeuten..

5. Welchen Kompromiss bereust du?
Da fällt mir spontan keiner ein.. ich finde Kompromisse meist die beste Lösung, wenn man sich nicht einig ist. So bekommt jeder einen Teil erfüllt und tritt dem anderen ein paar Schritte entgegen.

Dieses Stöckchen ist ein ganz besonderes, es wird direkt weiter an 5 Leute geworfen, die folgende 5 neue Fragen beantworten sollen:
1. Was wäre deine Henkersmahlzeit?
2. Was war der außergewöhnlichste Ort, an dem du jemals übernachtet hast?
3. Machst du gerne Sport?
4. Wann und welches Kompliment hast du zuletzt von wem bekommen?
5. Wo würdest du am liebsten leben, wenn es keine Hindernisse wie Beruf, Familie, Sprache, ... gäbe?

Ich bin leider ein schlechter Werfer, aber vielleicht klappt es doch, dass ihr es fangen könnt - Ed? Jenni? Tauschlade? Nata? Lotte? Ich würde mich sehr freuen!
Falls es bei wem anders vor die Füße fällt habe ich nichts dagegen, wenn ihr es auch aufgreift! :) Aber lasst mir bitte einen kleinen Kommentar hier, damit ich gucken kann!

Folgende "Stöckchen-Regeln" sollen eingehalten werden: Werfer verlinken, Fragen beantworten, neue Fragen ausdenken und weiter werfen. Und die Beworfenen sollten davon erfahren, damit sie sich ducken können. ;)